Das unglaubliche Googlething (alias Googlephone)

22. März 2007 4 Kommentare

Nachdem sich alle monatelang wegen Apples iPhone die Finger fusselig geschrieben haben, ist das mutmaßliche Googlephone jetzt das nächste große Blogosphören-Geekjournalisten-Spekulations-Ding. Es gibt sogar schon (vermutlich gefakte) Bilder von Prototypen. Schon seit längerem weisen Google-Watcher darauf hin, dass die Suchmaschinenfirma in den letzten Jahren alle möglichen Firmen aus dem Mobilbereich gekauft hat, darunter Android, die Firma des Danger-Gründers Andy Rubin (Danger stellt das ziemlich coole Chat/Internet/Email-Telefon Sidekick/Hiptop her). Ebenfalls interessant ist, dass Google das Unternehmen Dodgeball geschluckt hat, einen Anbieter ortsbezogener Buddylists, die über das Mobiltelefon Bekannte in umliegende Kneipen aufspüren.

Google könnte so ein Telefon dringend brauchen. Denn der Aktienkurs schwächelt, seit vielen Investoren klar wird, dass das Super-Startup aus Mountain View möglicherweise nur ein one trick pony ist. Googles bisherige Versuche, in Spezialsuchen vorzudringen
oder sich neue (eigentlich alte) Medien (TV, Radio,Print) für Anzeigen zu erschließen, waren bisher wenig erfolgreich.

Beim mobilen Internet ist die Lage inzwischen meines Erachtens sogar richtiggehend bedrohlich: Wer sich einmal Yahoos neue Handy-Software Yahoo Go angeschaut und diese mit Googles mittelmäßigen mobilen Anwendungen vergleicht, der ahnt, dass der Marktführer in diesem wichtigen Bereich schlichtweg ins Hintertreffen geraten ist. Stattdessen bastelt Google an drittrangigen Anwendungen wie einem farbigen Hintergrund für seine Suchseite herum.

Anbei habe ich mal eine kleine Liste der Funktionen gemacht,über die das Googlephone verfügen sollte. Ich taufe es Googlething, denn mit einem Telefon hat es nicht mehr viel zu tun:

Googlething-Spezifikationen:

  • Verbesserte Version des Java-Gmail-Clients (mit allen PC-Funktionalitäten) mit Alert bei neuen Mails
  • Google Calendar, in beide Richtungen synchronisierbar
  • Java-Version von Google Office
  • Global Positioning System, das sich automatisch mit Google Maps und Google Local abstimmt, um relevante Treffer zu liefern
  • Spracherkennung, die Suchanfragen, SMS und Email per Voice-Eingabe ermöglicht
  • RSS-Reader (Google Reader)
  • Voice Repository – speichert alle ab- und ausgehenden Gespräche im Web auf einer Google-Festplatte ab – und zwar verknüpft mit den – Kontakten, dem Kalender und Gmail. Wandelt die Daten zudem in googlebare Textdateien um (Zugriff von PC und Googlething). Das heißt man kann jederzwit nach Transkripten aller vergangenen Gespräch suchen 8per keyword, Datum, Kontakt etc.)
  • Kamera – Bilder werden automatisch an picasa gestreamt und können vom Googlething aus angeschaut werden. über die Kamera lassen sich zudem alle Arten von Barcodes lesen. über die Barcodes lassen sich zum Beispiel Produktsuchen (Froogle starten)
  • RFID-Chip – ermöglicht, das Handy wie einen Speedpass zu nutzen (über Google Checkout)
  • Google Chatclient, der nicht nur wie ICQ funktioniert, sondern auch den Aufenhaltsort der Buddies auf Google Maps abbildet und Alerts sendet, sobald bspw. ein Kumpel in der Nähe ist (wie Dodgeball)
  • Formfaktor entweder ähnlich dem Sidekick oder dem iPhone – allerdings mit Tastatur
  • Ja, es kann telefonieren – über 3G (WCDMA) o.ä.
  • Das Googlething würde viele disparate Dienste zusammenbinden und außerdem die Nutzer an Google ketten.

    Gebt es zu, Ihr würdet das Ding kaufen 😉



    4 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *